Das Geheimnis der Primzahlen

 

Der Roman von Paolo Giordano beginnt damit, zwei alles verändernde Tage aus der Kindheit von Alice und Mattia zu erzählen. Alice verliert an diesem Tag das Vertrauen in ihren Vater und in sich selbst. Mattia verliert seine Zwillingsschwester und seine Unbeschwertheit. Auf dem Gymnasium lernen sie sich kennen, und eine zarte Freundschaft entwickelt sich zwischen den beiden Außenseitern. Im Laufe ihres Lebens begegnen sie sich immer wieder, doch sie kämpfen ständig mit ihrem Kindheitstrauma und mit sich selbst. Wie Primzahlen nähern sie sich einander, schaffen es jedoch nicht, einander zu berühren ...

 

Unglaublich einfühlsam, aber ohne jemals kitschig zu werden, erzählt Paolo Giordano eine Liebesgeschichte, die eigentlich keine ist - sondern vielmehr ein verflochtenes Band zwischen zwei Menschen, die sich einander nähern und wieder wegstoßen, während sie versuchen, mit den traumatischen Erlebnissen ihrer Kindheit fertig zu werden. (Mara Köhler, 7a)