Der Zerfall der Demokratie

Der Zerfall der Demokratie, verfasst 2018 vom Journalisten Yascha Mounk, welcher unter anderem bereits für das „Wall Street Journal“ und die „New York Times“ schrieb, behandelt auf äußerst sachliche Weise im Detail, welche Faktoren die westliche Demokratie unserer Zeit akut bedrohen. Dabei beleuchtet Mounk einerseits die illiberale Demokratie, welche den meisten unter „Populismus“ ein Begriff ist, andererseits den undemokratischen Liberalismus, welcher sich durch Korruption und mangelnde Umsetzung der Interessen des Volkes auszeichnet, was unter anderem ausführlich am Beispiel der Europäischen Union veranschaulicht wird.

Im Laufe des Buches geht Mounk allerdings immer mehr auf Ersteres ein und beschreibt Ursachen und Gegenmittel, wohingegen der undemokratische Liberalismus nur im ersten Teil des Buches behandelt wird. Ein weiterer Kritikpunkt wäre, dass sich gewisse Aussagen teilweise mehrmals wiederholen und sich diese Redundanz für manche LeserInnen als störend erweisen könnte.

Zusammenfassend kann allerdings gesagt werden, dass das Werk einen sehr guten Überblick über das angesprochene Thema verschafft. Vor allem für LeserInnen, welche sich erstmals mit der Thematik befassen wollen, bietet Mounk mit Der Zerfall der Demokratie eine verlässliche Quelle. (Johanna Lajmis, 7a)