Etwas ändern, damit sich nicht alles ändert

Im Rahmen des heurigen Lesefestes der Schulbibliothek war am 10. November für die Oberstufenklassen die Klimaaktivistin Katharina Rogenhofer zu Gast.

Nachdem wir einer Passage aus ihrem Sachbuch Ändert sich nichts, ändert sich alles lauschen durften, gab Katharina Rogenhofer einen kurzen Überblick über die aktuellen Erkenntnisse zur Klimakrise. Mitreißend präsentierte die studierte Biologin ihr beeindruckendes Faktenwissen zum Thema Umwelt und Erderwärmung und stellt Zusammenhänge zwischen Politik, Wirtschaft und Ökologie dar. Dabei thematisierte die Mitbegründerin von „Fridays for Future“ in Österreich die Folgen der Klimakrise und die Dringlichkeit einer Verbesserung der derzeitigen Situation. Im Zuge dessen erzählte die Autorin auch über ihre Tätigkeit in der Klimapolitik, beispielsweise als Sprecherin des Klimavolksbegehrens. Besonders begrüßt wurde von uns Jugendlichen, dass Frau Rogenhofer ausführlich und genau auf unsere Fragen einging.

Neben der Erläuterung von Horrorszenarien (die möglicherweise bald Realität werden können) machte die Klimaaktivistin den Schüler*innen Mut, zu handeln und sich für unsere Erde einzusetzen. Unter ihren Vorschlägen fanden sich Tipps für einen klimaschonenden Alltag, aber auch eine ausdrucksstarke Aufforderung zum Aktivwerden von uns allen. Denn für eine nachhaltige Veränderung braucht es große Bewegungen und für große Bewegungen braucht es viele Menschen, die ihre Stimme erheben.

„Viele von uns Lernenden waren vor Katharina Rogenhofers Vortrag noch im Ungewissen, wie fatal die Folgen des Klimawandels wirklich sein werden, wenn der CO2-Verbrauch weiter ansteigt wie bisher. Sie hat jedem konkret auf die gestellten Fragen geantwortet. Doch viel wichtiger, Frau Rogenhofer hat uns zum Nachdenken animiert und uns klar gemacht: Wenn sich nichts ändert, ändert sich alles.“ (Johanna Reiter, 5a)

„Im heutigen Vortrag führte Katharina Rogenhofer uns Schüler*innen die Dringlichkeit, den Klimawandel zu stoppen, vor Augen. Außerdem brachte sie uns die enormen und furchterregenden Schäden und Folgen der Klimakrise näher. Die österreichische Klimaaktivistin animierte uns, unser Wissen über die negativen Auswirkungen unserer Lebensweise aufs Klima zu vertiefen und schnell und effektiv zu handeln.“ (Anna Kaliwoda, 5a)

„Durch den Vortrag von Katharina Rogenhofer ist uns allen die ernste Situation bewusst geworden. Die Klimaaktivistin hat uns dazu aufgerufen, unsere politische Stimme zu nutzen und gegen den Klimawandel einzuschreiten. Außerdem haben wir einige Tipps bekommen, wie jede einzelne Person einen Teil zur Besserung der Situation beitragen kann. Ich persönlich fand es erschreckend, welch massive Auswirkungen die Erderwärmung auf die Menschheit und ihre Umgebung haben kann/wird. Die Vortragende hat uns auch zu verstehen gegeben, dass es schon längst höchste Zeit wäre, etwas gegen den Klimawandel zu tun! (Anna Schober, 5a)

 

Von Johanna Barta und Antonia Lahodny, 8a

Fotos von Peter Schnaubelt