Einblicke in eine ferne Welt

Vortrag und Diskussion mit dem Nepal-Experten Univ. Prof. Dr. Kurt Luger

Von Johanna Barta und Antonia Lahodny, 8a

Mit den Worten „Namaste“ begrüßte der Salzburger Universitätsprofessor Dr. Kurt Luger das „Göttliche in den Schüler*innen“ der 5a, 5b, 5c, 6a und 8a. Auf den zweistündigen Vortrag am 19. Oktober 2021 hatten uns der Organisator Herr Prof. Schnaubelt in Geschichte bzw. MKP sowie unsere Lehrkräfte in GWK vorbereitet.

Als Vorsitzender der EcoHimal-Gesellschaft für Zusammenarbeit Alpen-Himalaya berichtete Dr. Luger auf lebendige Art und Weise von seinen Erlebnissen in der Region rund um den höchsten Berg der Welt. Trotz der guten Vorbereitung über die Geschichte und Kultur Nepals und die Thematik „Massentourismus in Nepal“, konnten wir einige neue Fakten kennenlernen. Seine Anekdote über die Verbrennung von Leichen und die Bestattung der Asche im Fluss wurde ebenso aufmerksam verfolgt wie Berichte vom scheinbar gefährlichsten Flughafen der Welt, „Lukla Airport“. Informationen wie die Tatsache, dass menstruierende Personen in Nepal jeden Monat einige Tag in einem Stall verbringen müssen und nicht in die Schule gehen können, weil sie als „unrein“ gelten, schockierten alle Zuhörenden. Besonders in solchen Momenten wurden uns die Privilegien der westlichen Welt in Erinnerung gerufen.

Eine wichtige Rolle in diesem Gespräch spielte der Tourismus. Ausländische Urlauber*innen spülen eine beträchtliche Summe an Geld in die Kassen und verhelfen Einheimischen zu Einkommen. Jedoch zeigte die Veranstaltung auch Schattenseiten auf. Beispielhaft dafür war die Erzählung, dass Tourist*innen einheimischen Kindern Süßigkeiten wie Schokolade mitbringen, um ihnen so eine Freude zu machen. Jedoch gibt es in Nepal kaum Ärztinnen und Ärzte und sind Zahnbürsten Mangelware, wodurch die jungen Nepales*innen unter der gutgemeinten Tat leiden.

Dr. Luger war besonders wichtig, dass wir die Bedeutung von nachhaltigem Tourismus, der im Einklang von Natur und Einheimischen geführt wird, verstehen. Denn so kann Nepal am meisten von Urlauber*innen profitieren.

Mit diesem Vortrag wurde unser kultureller und geografischer geistiger Horizont intensiv erweitert. Einem bisher eher unbekannten Fleck auf unserer Landkarte wurde auf lebendige Art und Weise Leben eingehaucht und die verdiente Aufmerksamkeit geschenkt.

„Mir hat der Vortrag sehr gut gefallen, da man auch Hintergrundinformationen über die Entstehung der Projekte in Nepal erfahren konnte. Am meisten haben mich persönlich die Themen Bildung und die Rolle der Frau interessiert. Ich finde es sehr gut, dass Dr. Luger diese Projekte macht bzw. gemacht hat und auch Vorträge darüber hält, denn so können viele junge Menschen inspiriert werden.“ (Anna Schober, 5a)

„Vor dem Vortrag von Kurt Luger und der intensiven Vorbereitung dazu war Nepal für mich ein Land, unter dem ich mir nicht wirklich etwas Konkretes vorstellen konnte. Durch die lebhafte Schilderung der Erlebnisse des Vortragenden kann ich mir jetzt vorstelle,n wie das Leben dort sein muss, und es interessiert mich sehr, wie EcoHimal dort versucht, den Menschen zu helfen. Weiters finde ich es sehr schön zu sehen, dass Kurt Luger und seine Mitarbeiter*innen in Nepal wirklich das Gespräch mit den Einheimischen suchen, um sie so bestmöglich unterstützen zu können.“ (Sebastian Schober, 6a)

Fotos: Mag. Peter Schnaubelt